Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Neben den technisch, fundamentalen Cookies hast du die Möglichkeit der Nutzung weiterer Cookies zu widersprechen.


Datenschutzeinstellungen

Newsblog

Was machen Sozialarbeiter*innen eigentlich den ganzen Tag?

Was machen Sozialarbeiter*innen eigentlich den ganzen Tag?

Was machen Sozialarbeiter*innen eigentlich den ganzen Tag?

Sie sind Expert*innen in der Vermittlung von Hilfe. Dazu gehört in den meisten Fällen der Umgang mit Behörden - sie schreiben also viele Anträge und Gutachten, dabei sind Sozialarbeiter*innen gut darin, abzuschätzen, was rechtlich möglich ist. Wer zum Beispiel in der Wohnungslosenhilfe tätig ist, kennt die einschlägigen Paragraphen hierzu. Wer seine Wohnung verloren hat, ist meistens mit mehreren Problemen belastet, dazu gehören Krankheit, Sucht, Schulden, Depressionen und Familienkrisen.

Durch gutes Zuhören und gezielte Kommunikation, die zum Beispiel im systemischen Coaching erlernt werden kann, wird geklärt, was der Betroffene im Moment selber leisten kann und wo er am meisten Hilfe benötigt. Sozialarbeiter*innen vermitteln dann weiter an die entsprechenden Expert*innen aus der Psychologie und Medizin und der Berufs- oder Schuldnerberatung.

Neben der Vermittlung ist die Organisation das zweite große Aufgabengebiet - in der Wohnungslosenhilfe müssen dringliche Anliegen wie Ratenzahlungen mit Vermietern und Energieversorgern geklärt werden, damit eine Kündigung der Wohnung doch noch verhindert werden kann und der Strom weiterfließt.

Wer schon obdachlos ist, erhält Unterstützung bei der Suche nach Notschlafstellen. Als nächsten Schritt können Sozialarbeiter*innen die Unterbringung in einem Wohnheim mitorganisieren und den Wohnungslosen helfen, eine eigene Wohnung zu finden. Hierzu werden Gespräche geführt, Unterlagen organisiert und Anträge gestellt.

Gute Sozialarbeiter*innen haben ein belastbares Netzwerk an Organisationen und wissen, wo Plätze frei sind und wer wohin passt.

Diese beispielhafte, sogenannte Bezugsbetreuung kann also den Umgang mit Schuldenabbau, Therapie, Ausbildungs- und Arbeitssuche und Kommunikationstraining bedeuten. Zusammenfassend versuchen Sozialarbeiter*innen die betreuten Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln zu befähigen.

Dies war der erste Blogeintrag.

Weitere interessante Blogeinträge:

Alle Blogeinträge
Logo ESF