Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Neben den technisch, fundamentalen Cookies hast du die Möglichkeit der Nutzung weiterer Cookies zu widersprechen.


Datenschutzeinstellungen

Newsblog

“10 Tage können dein Glücksgefühl um 16 Prozent steigern”

“10 Tage können dein Glücksgefühl um 16 Prozent steigern”

“10 Tage können dein Glücksgefühl um 16 Prozent steigern”

Calm, Headspace, 7Mind, Mind Hero, Intellect und the Meditation Company - seit ein paar Jahren wachsen die Nutzerzahlen von Apps rasant, die digital Meditation, Einschlafübungen und Stress Management anbieten. Calm gilt als besonders erfolgreich mit 100 Millionen Downloads, dicht gefolgt von Headspace. Beide zusammen haben inzwischen 434 Millionen Dollar von Investoren eingesammelt. Die Startup-Branche sucht nach einem neuen Facebook - diesmal im Bereich der mentalen Gesundheit.

Gleichzeitig häufen sich die wissenschaftlichen Studien, die belegen, dass Meditation tatsächlich die Gesundheit positiv beeinflusst, das Gehirn “jung” hält und sogar Gehirnstrukturen beeinflusst.

Die Gründungsgeschichten der Menthal Health-Startups sind im Vergleich zu Online-Shops und ähnlichen sehr unterhaltsam. Hinter Calm steckt der Brite Alex Tew, der als Student eine Million Pixel verkauft hat - für jeweils einen Dollar. Die Milliondollar-Homepage ist eigentlich ein Gag, bringt ihm aber tatsächlich eine Million Dollar ein.

Alex Tew braucht keine Nebenjobs mehr, konzentriert sich auf sein Wirtschaftsstudium und zieht um ins Silicon Valley. Dort wird er zusehends depressiv, weil ihm kein zweites Geschäft gelingt. Bis er seine Meditationskenntnisse in eine neue App einfließen lässt: Calm.

Für das Nutzer-Wachstum sind seit Ende 2016 übrigens vor allem Einschlafgeschichten für Erwachsene verantwortlich, wie der Chefstratege von Calm, Alex Will, freimütig erzählt.

Mit der Wahl zur “App des Jahres” im Apple App Store im Jahr 2017 kommt der Durchbruch - Calm wird zum Einhorn. So werden junge Unternehmen genannt, deren Firmenwert auf mehr als eine Milliarde Dollar geschätzt wird.

Nutzer zahlen nach dem Probe-Abo 38,99 Dollar pro Jahr. Vermutlich ein Preis aus dem Zufallsgenerator. Was sind Meditationen, Relax-Klänge und Einschlafgeschichten? Es sind Mediendateien, die sich so oder ähnlich wahrscheinlich auch auf YouTube finden lassen. Man zahlt also für eine kuratierte Sammlung, klare Anleitungen und etwas mehr Qualität (So meine Vermutung. Selber ausprobiert habe ich bisher nur die App Intellect, deren Basisangebot kostenlos ist). Klingt aber schön: Calm-for-Life gibt es für 349,99 Dollar und begleitet dich bis zum Ende.

Headspace weiß es ganz genau: “10 Tage mit Headspace können dein Glücksgefühl um 16 Prozent steigern.” Der britische Gründer Andy Puddicombe ist weder Programmierer noch Manager. Er studiert Sportwissenschaften in Leicester, lernt meditieren in Nepal, trainiert beim russischen Staatszirkus in Moskau und startet schließlich seine eigene Meditationspraxis in London. Seine Firma Headspace ist zunächst eine Veranstaltungsagentur für Massenmeditationen, 2012 folgt die App und darauf der Umzug nach Santa Monica - Silicon Beach statt Silicon Valley. Der Ort gehört zu den Startup-Zentren rund um Los Angeles. Seit 2020 lebt er mit seiner Familie in Portugal.

Etwas rustikaler geht es bei dem deutschen Anbieter 7Mind zu. Das Büro ist in Berlin und das Unternehmen bietet seinen Kunden einen Deal mit der Krankenkasse an. Die 75,- Euro für den Grundkurs “Achtsamkeitsbasiertes Stressmanagement” kann man sich von der Kasse zurückerstatten lassen. 7 Minuten Meditation pro Tag gibt es dort allerdings umsonst nach der Anmeldung. Das probiere ich jetzt einfach mal aus.

Weitere interessante Blogeinträge:

Alle Blogeinträge
Logo ESF