Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Neben den technisch, fundamentalen Cookies hast du die Möglichkeit der Nutzung weiterer Cookies zu widersprechen.


Datenschutzeinstellungen

Newsblog

Was macht eigentlich ein Psychologe oder eine Psychologin bei unserem Projekt Wegbereiter?

Was macht eigentlich ein Psychologe oder eine Psychologin bei unserem Projekt Wegbereiter?

Was macht eigentlich ein Psychologe oder eine Psychologin bei unserem Projekt Wegbereiter?

„Die älteste Frage in meinem Kopf ist, warum macht jemand, was er gerade macht? Mich interessiert Verhalten.”

Taylan arbeitet seit drei Jahren bei uns, seitdem er sein Psychologiestudium beendet hat.

Während er seine therapeutische Ausbildung absolviert, arbeitet er weiter bei uns im Projekt Wegbereiter. Zu ihm kommen die Teilnehmenden, die sich zusätzlich zur sozialpädagogischen Betreuung eine psychologische Beratung wünschen. Einmal pro Woche können die Teilnehmenden mit ihm Gespräche führen. Dies nutzen sie meist, um sich selber zu entlasten, also um Sorgen und Ängste zu schildern oder um Dampf abzulassen. Einige trauen sich nicht mehr aus der Wohnung, leiden unter einem geringen Selbstwertgefühl oder haben Angst wegen ihrer eigenen Aggressionen. In vielen Fällen ist eine Arzt- oder Therapieplatzsuche die Hauptaufgabe, anderen reicht es, einen wohlwollenden Zuhörer zu haben, um ihr Verhalten zu reflektieren.

In der Regel begleitet Taylan Menschen, die schwierige Situationen überstehen müssen. Bei den Menschen, die zu uns kommen, geht es oft um Schulden, Krankheit, Familienkrisen, berufliche Probleme oder um eine zufriedenstellende Lebensgestaltung.

Als Psychologe ist Taylan auch nicht zur Dokumentation gegenüber den Behörden verpflichtet. Im Gegenteil, er unterliegt einer erweiterten Schweigepflicht, damit die Betroffenen wirklich über alles reden können. Gerade Menschen, die schon schlechte Erfahrungen mit dem Hilfesystem haben, können ihr Misstrauen so schneller überwinden und psychologische Hilfe erhalten.

Taylan genießt es, seine Termine frei einteilen zu können, um jedem Teilnehmenden die Zeit einzuräumen, die er gerade braucht. Am schönsten ist es für ihn, wenn jemand nach Monaten der Stabilisierung in Gesprächen wieder lachen kann und positive Gedanken entwickelt.

Dies war der aktuelleste Blogeintrag.

Weitere interessante Blogeinträge:

Alle Blogeinträge
Logo ESF